VFA-Veröffentlichungen

 

Aufzüge und der Stand der Technik DDIV 2016Aufzüge und der Stand der Technik

Zweiter Akt: Die Verwirrung um die Anforderungen an bestehende Aufzüge auf Basis der Betriebssicherheitsverordnung setzt sich fort. Ist die notwendige Klarheit für Betreiber bereits absehbar? Seit Einführung der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) im Juni 2015 gibt es zur Anpassung bestehender Aufzugsanlagen an den Stand der Technik Unsicherheiten in der praktischen Umsetzung.

» Artikel "Aufzüge und der Stand der Technik"
Quelle: DDIV Aktuell Ausgabe 06/2016





 

Presse Artikel Mumbai 2016Der VFA zu Besuch auf der Aufzugsmesse IEE EXPO 2016 in Mumbai

Der indische Aufzugsmarkt ist bei Neuanlagen mit ca. 60 000 Einheiten weltweit die Nummer zwei. Durch die zunehmende Urbanisierung soll diese Zahl in den nächsten Jahren auf über 100 000 steigen. DIe Messe IEE EXPO in Mumbai hat sich entsprechend entwickelt.

» Artikel "Der VFA zu Besuch auf der Aufzugsmesse IEE EXPO 2016 in Mumbai"

Quelle: Lift Journal Ausgabe 03/2016






 

Artikel Messe Ägypten LiftJournal 02 2016Neue Plattform für Geschäftskontakte

Zum ersten Mal beteiligte sich der VFA-Interlift mit einem Gemeinschaftsstand an der Liftech Expo 2016 im Januar in Ägypten. Der VFA-Interlift präsentierte sich mit den Mitgliedsunternehmen AFAG, Cobianchi und LiftEquip im Kairo International Convention Center.
Die dritte Liftech Expo hat sich in vier Jahren zu einer sehr interessanten Plattform für Kontakte mit Nordafrika und Nahost entwickelt. Mehr als 80 Aussteller aus Europa, Asien und den MENA Staaten begrüßten rund 3300 Besucher auf einer Gesamtfläche von 8000 m². Aufgrund der Lage und mehr als 87. Mio. Einwohnern hat Ägypten eine enorme Ausstrahlung auf die arabische Welt und die Messteilnahme lohnte sich für alle, die in der Golfregion aktiv werden wollen.

» Artikel "Neue Plattform für Geschäftskontakte"

Quelle: Lift Journal Ausgabe 02/2016



 

Artikel DDIV Wartung Instandhaltung oder Voll UnterhaltungWartung, Instandhaltung oder Voll-Unterhaltung?

Für Aufzüge sind Wartung und Instandhaltung gesetzlich vorgeschrieben. Damit
Auftraggeber jedoch tatsächlich den gewünschten Leistungsumfang erhalten, ist
besonderes Augenmerk auf die vertragliche Ausgestaltung zu richten.
Die Wartung und Instandhaltung von gewerblich genutzten Aufzugsanlagen ist in der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) geregelt und damit gesetzlich vorgeschrieben. Darunter fallen auch Mehrfamilienhäuser und öffentliche Einrichtungen. Die Verordnung ist seit 1.6.2015 überarbeitet in Kraft und präzisiert die Anforderungen an Instandhaltung und Änderung von Arbeitsmitteln gegenüber der vorherigen BetrSichV.

» Artikel "Wartung, Instandhaltung oder Voll-Unterhaltung"

Quelle: DDIV Aktuell Ausgabe 01/2016



 

Artikel DDIV Aufzuege und der Stand der TechnikAufzüge und der Stand der Technik

Die Betriebssicherheitsverordnung fordert Aufzugsanlagen nach dem „Stand der Technik“. Müssen jetzt alle Aufzüge im Bestand modernisiert werden?
Mit Betrachtung der neuen Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) ergeben sich eine Reihe von neuen Anforderungen an den Betrieb und den Betreiber – nun Verwender genannt – von Aufzugsanlagen. Ein Teil der neuen Forderungen sind klar definiert, weitere Punkte sind interpretationsfähig und bedürfen der Auslegung durch Gremien.

» Artikel "Aufzüge und der Stand der Technik"

Quelle: DDIV Aktuell Ausgabe 06/2015




 

The Lift Market Germany SautterThe Lift Market in Germany

The structure of the German lift industry is characterized by numerous small and medium-sized enterprises (SMEs), which have an approximate market share of 40%, and four large multinational lift companies and their subsidiaries. They offer both elevators and escalators. In addition, there are only a few medium-sized companies that are active in both product groups.
The situation could be compared with the U.K. or Italy, whereas in France or Switzerland, 90% is done by the multinationals. In 2015, Dr. Jürgen Dispan from IMU Institute in Stuttgart, Germany, published a new and detailed industry sector report on future trends of the elevator and escalator industry in the country.

» Artikel "The Lift Market in Germany"

Quelle: Elevator World Ausgabe October 2015



 

VDI 2566 SonderdruckDer Aufzug ist die Schallquelle, soll er doch leise sein!

Die Betriebssicherheitsverordnung fordert Aufzugsanlagen nach dem „Stand der Technik“. Müssen jetzt alle Aufzüge im Bestand modernisiert werden?
Mit Betrachtung der neuen Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) ergeben sich eine Reihe von neuen Anforderungen an den Betrieb und den Betreiber – nun Verwender genannt – von Aufzugsanlagen. Ein Teil der neuen Forderungen sind klar definiert, weitere Punkte sind interpretationsfähig und bedürfen der Auslegung durch Gremien.

» Artikel "Der Aufzug ist die Schallquelle, soll er doch leise sein!"

Quelle: Lift Report Ausgabe 05/2015




 

Positionspapier VDI 2566 neuPositionspapier "Schallschutz bei Aufzügen"

Aufzüge und andere haustechnische Anlagen verursachen Luft- und Körperschall. Die daraus ggf. resultierenden Lärmbelästigungen führen häufig zu Streitfällen. In der Regel wird die Schuldfrage in scheinbar logischer Konsequenz per se beim Aufzug gesucht, folglich die Lösung des Problems dem Aufzugbauer zugewiesen. Der VFA steht auf dem Standpunkt, dass diese Betrachtung der Komplexität der Materie nicht gerecht wird.

» Positionspapier "Schallschutz bei Aufzügen"

Quelle: VFA-Interlift e.V.






 

PCR ArtikelProduktkategorie-Regeln (PCR) und Umwelt-Produktdeklarationen (EPDs) für Aufzüge

Im Zuge der Betrachtung von Umwelteigenschaften von Produkten werden zukünftig auch Aufzüge stärker berücksichtigt. Trotz der angespannten Situation der Branche durch die zahlreichen aktuellen Veränderungen im Bereich der Normen, Verordnungen und Richtlinien sollte auch die nachfolgend skizzierte Entwicklung in Deutschland und Europa beachtet werden. Diese Betrachtung wird auf absehbare Zeit zwingend erforderlich.Produktkategorie-Regeln (PCR) und Umwelt-Produktdeklarationen (EPDs) gibt es für (Bau)produkte seit geraumer Zeit. Für die Aufzugsbranche wird die Regel aktuell ins Leben gerufen. Somit reicht es bei der Betrachtung der Umwelteigenschaften von Aufzügen und deren Komponenten zukünftig nicht mehr aus, den Fokus nur auf gefährliche Stoffe und die Umweltverträglichkeit der eingesetzten Materialien zu richten.

» Artikel "Produktkategorie-Regeln (PCR) und Umwelt-Produktdeklarationen (EPDs) für Aufzüge"

Quelle: Lift Report Ausgabe 03/2015



 

asansör LJ Ausgabe 3 2015VFA-Gemeinschaftsstand asansör 2015

Vom 26. - 29. März fand die 14. Liftmesse asansör in Istanbul statt. Die positiven Wirtschaftszahlen der Türkei, aber auch die visumfreie Einreise aus dem nahen Osten haben die asansör auf 432 Aussteller aus 28 Ländern wachsen lassen. Neben der interlift gehört die asansör damit zu den wichtigsten internationalen Aufzugsmessen der Welt.
Der VFA-Interlift beteiligte sich bereits zum dritten Mal mit einem Gemeinschaftsstand an der asansör. Die Mitglieder AFAG, Bode, Hydroware, Intorq, Mayr, Meiller, Pfeifer Drako, Schwartz Plastic, Siemens, SLC Sautter Lift Components, Wachendorff und Zagro haben auf dem German Pavillion ihre Produkte auf rund 140 Quadratmetern Ausstellungsfläche präsentiert.

» Artikel "VFA-Gemeinschaftsstand Asansör 2015"

Quelle: Lift Journal Ausgabe 03/2015



 

Der Aufzugsbetreiber in der PflichtDer Aufzugsbetreiber in der Pflicht

Die Aufgaben eines Aufzugsbetreibers im Dreiecksverhältnis mit Wartungsunternehmen und " Zugelassenen Überwachungsstellen"

Beim Betrieb von Aufzugsanlagen gibt es eine Reihe von Aufgabenstellungen, die für den sicheren Betrieb der Anlage notwendiger Weise zu leisten sind. Da diese Obliegenheiten zu einem erheblichen Teil fachspezifisch sind, sucht sich der verantwortliche Betreiber kompetente Partner zur Ausführung und rechtlichen Absicherung. Doch welche Pflichten hat der Betreiber im Detail, welche kann er durch die Vergabe von Aufträgen delegieren und welches juristische Restrisiko verbleibt bei ihm? Diese Fragen sollen nachfolgend geklärt werden.

» Der Aufzugsbetreiber in der Pflicht

Quelle: VFA-Interlift e.V.



 

Gefährdungsbeurteilung LJ Ausgabe 02 2015Neu: Zweitägiger Praxiskurs

"Gefährdungsbeurteilung" für Instandhalter und Betreiber von Aufzugsanlagen

Die VFA-Akademie bietet ab Herbst 2015 einen weiteren neuen Kurs an für Sicherheitsbeauftragte und Sicherheitsfachkräfte im Aufzugbau, Sachkundige Personen von Wartungs und Instandhaltungsunternehmen, Mitarbeiter von Prüforganisationen, Technische Verkäufer, z. B. aus Modernisierung, Befugte Personen der Betreiber. Die Teilnehmer erkennen, dokumentieren und beurteilen mögliche Gefährdungen rund um die vier Arbeitsplätze Zugänge, Maschinenraum, Schachtgrube und Kabinendach der Aufzuganlage.

» Pressemitteilung "Neu: Zweitägiger Praxiskurs - Gefährdungsbeurteilung"

Quelle: Lift Journal Ausgabe 02/2015





Normen im Wandel HLHDie Welt der Normen im Wandel

Am 06. August 2014 wurden die Normen EN 81-20 Sicherheitsregeln für die Konstruktion und den Einbau von Aufzüge – Aufzüge für den Personen- und Gütertransport – Teil 20: Personen- und Lastenaufzüge) und EN 81-50 (Sicherheitsregeln für die Konstruktion und den Einau von Aufzüge – Prüfungen – Teil 50: Konstruktionsregeln, Berechnungen und Prüfungen von Aufzugskomponenten) duch das CEN veröffentlicht. Diese Normen lösen die EN 81 Teil 1 und Teil 2 mit einer Übergangsfrist zum 31. August 2017 endgültig ab.

» Artikel "Die Welt der Normen im Wandel"

Quelle: Springer-VDI-Verlag HLH Organ des VDI für Technische Gebäudeausrüstung
www.hlh.de




 

Artikel BetrSichV 2015Die Betriebssicherheitsverordnung: Ende gut, alles gut

Ob der Titel dieses Shakespeare-Stücks auch für die am 07. Januar 2015 verabschiedete Betriebssicherheitsverordnung gilt, muss sich erst noch zeigen. Durch den Beschluss tritt die neue Verordnung jedenfalls zum 01. Juni 2015 in Kraft. Sie trägt den Titel: Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln (Betriebssicherheitsverordnung – BetrSichV).

» Artikel "Die Betriebssicherheitsverordnung: Ende gut, alles gut"

Quelle: Lift Journal Ausgabe 01/2015





 

Fachbericht Dokumentation im Aufzugbau"Dokumentation im Aufzugsbau" - Hoher Stellenwert oft unbekannt

Intensive Fragen und Wünsche rund um das Thema Dokumentation" von Teilnehmern aus den verschiedenen anderen VFA-Seminaren führten zur Konzeption dieser neuen Schulung. Die VFA-Dozenten Dipl.-Ing. Volker Lenzner und Dipl.-Ing. Walter Nübling erstellten das Kurskonzept, erarbeiteten die Schulungsunterlagen und vermitteln jetzt ihr Know-how im Kurs. Angesprochen sind Mitarbeiter/innen aus den Bereichen Konstruktion, Entwicklung und Planung.

» Artikel "Dokumentation im Aufzugsbau - Hoher Stellenwert oft unbekannt"
Quelle: Lift Report Ausgabe 01/2015






Artikel Gemeinschaftsstand Korea 2014VFA-Gemeinschaftsstand International Lift Expo Korea 2014

Zunächst ein paar Fakten: Südkorea ist mit 100.000 km² etwa 3,5 mal kleiner als die  Bundes-republik Deutschland. Bei 50 Mio. Einwohnern ergibt sich eine rechnerische  Bevölkerungsdichte, die doppelt so hoch ist wie in Deutschland. Berücksichtigt man, dass 70% der Fläche Gebirge und teilweise unbesiedelbar ist, kommt in der verbleibenden Fläche eine noch deutlich höhere Bevölkerungsdichte zustande und zeigt damit die Relevanz der Aufzugindustrie. Im Ranking der Wirtschaftsleistung belegt Südkorea den 12. Platz eltweit (Deutschland den 4. Platz). Es existieren über 510 000 Aufzüge und jährlich kommen mehr als 25 000 neue Aufzüge hinzu, die in der Regel mehr als doppelt so viele altestellen besitzen als in Europa. Damit liegt Südkorea im Aufzugsranking innerhalb der ersten 10 Länder weltweit.

» Artikel "VFA-Gemeinschaftsstand International Lift Expo Korea 2014
"
Quelle: Lift Journal Ausgabe 01/2015





Positionspapier AnlagensicherheitPositionspapier anlagensicherheit

Egal ob Aufzüge im Kaufhaus, in Arztpraxen, Krankenhäusern, an Flughäfen, Bahnhöfen, in Hotels oder Wohnanlagen genutzt werden – 97 Prozent der Befragten geben an, dass der Aufzug technisch einwandfrei lief und stufen damit die Sicherheit der Aufzüge konstant hoch ein. Das hat eine repräsentative VFA-Umfrage der Bevölkerung zum Thema Sicherheit ergeben. Gestützt wird dieser Eindruck durch den im April 2014 erschienenen Anlagensicherheitsreport des VdTÜV. Im Jahr 2013 war jeder zweite Aufzug der rund 480.000 geprüften Anlagen mängelfrei, der beste  Wert seit 2010. Noch im Jahr 2012 war nur jeder dritte der 450.000 geprüften Aufzüge komplett ohne Mängel. Die Zahl der geringfügigen Mängel hat sich in 2013 um 17 Prozent reduziert, ebenso ist die Zahl der schweren Unfälle seit 2010 kontinuierlich rückläufig.

» VFA-Positionspapier Anlagensicherheit"

 


 

Artikel Neuerungen aus der DIN EN 81-20 50Neuerungen aus der din en 81-20/-50

In den kommenden drei Jahren werden die bewährten Normen DIN EN 81-1 und DIN EN 81-2 abgelöst durch die neuen Normen DIN EN 81-20 und DIN EN 81-50. Diese Umstellung wird für alle Beteiligten aus der Aufzugsbranche erhebliche Auswirkungen haben. Mit einem neu entwickelten Seminar bietet die VFA-Akademie einen Beitrag zur Bewältigung dieser Aufgabe an. Das Seminar ist in zwei voneinander unabhängige Module aufgebaut, die an
zwei aufeinanderfolgenden Seminartagen angeboten werden.

» Artikel "Neuerungen aus der DIN EN 81-20/-50"
Quelle: Lift Report Ausgabe 05/2014

 


 

Artikel Deregulierung und AnlagensicherheitDeregulierung und anlagensicherheit oder deutsche aufzüge werden immer sicherer

Wenn man vom sichersten Verkehrsmittel spricht, denken Menschen sofort an das Flugzeug. Doch weit gefehlt, der Aufzug macht das Rennen. Nach Erhebungen gibt es derzeit ca. 690.000 Aufzüge in Deutschland und jährlich kommen in Näherung 2 % hinzu. Verbindliche Zahlen gibt es leider nicht, da der Gesetzgeber die Meldepflicht für Aufzüge 2003 abgeschafft hat. Statistiken gehen von einer Dunkelziffer von 150.000 Aufzügen aus, die seitdem durch das Raster gefallen sind und keinerlei wiederkehrender Prüfung durch eine Zugelassene Überwachungsstelle (ZÜS) – exemplarisch seien hier TÜV, DEKRA und GTÜ genannt – unterliegen. Trotz dieser definitiv zu hohen Zahl steht es um die Sicherheit der Aufzüge erfreulicherweise gut.

» Artikel "Deregulierung und Anlagensicherheit"
Quelle: Lift Report Ausgabe 05/2014

 


 

Artikel Grundlagen der Modernisierung LJ 05-2014Grundlagen der modernisierung im aufzugbau

Im Vergleich zu den etwa 12 500 Neuanlagen, die jährlich in Deutschland neu installiert werden, stellt der Bestand von knapp 700 000 Aufzügen ein erhebliches Potenzial für die Modernisierung dieser Aufzugsanlagen dar. Die wichtigsten Ziele einer Modernisierung sind der Erhalt und die Verbesserung eines sicheren Betriebszustandes. Die VFA-Akademie startete im Frühjahr einen neuen Kurs zu diesem wichtigen Segment.

» Artikel Grundlagen der Modernisierung im Aufzugbau
Quelle: Lift Journal Ausgabe 04/2014

 


 

Artikel DieNeueAufzugsrichtlinie neuDie neue Aufzugsrichtlinie 2014/33/EU

Im Zuge der Harmonisierung des europäischen Marktes werden die EU-Richtlinien und damit in Folge auch die nationalen Verordnungen sukzessive überarbeitet und angepasst. Vor kurzem hat dieser Vorgang mit Namen „New Legislative Framework (NFL)" auch die Aufzugsrichtlinie 95/16/EG erreicht. Daher stellt sich die Frage, was dies für die Aufzugsbranche bedeutet und welche Anpassungen für die betroffenen Unternehmen erforderlich werden.

» Artikel "Die neue Aufzugsrichtlinie 2014/33/EU"
Quelle: Lift Report Ausgabe 04/2014



 

Artikel Energieeffizienz HLHEnergieeffizienz von aufzugsanlagen und deren komponenten

Die Richtlinie VDI 4707 Blatt 2 wurde im Oktober 2013 veröffentlicht. Der Vergleich von Aufzugsanlagen hinsichtlich ihrer Energieeffizienz wird damit bereits in der Planungsphase möglich.

» Artikel Energieeffizienz von Aufzugsanlagen und deren Komponenten
Quelle: Springer-VDI-Verlag HLH Organ des VDI für Technische Gebäudeausrüstung
www.hlh.de



 

Artikel BerechnungenImAufzugbauNeuer VFA-kurs "berechnungen im aufzugbau"

Die Akademie des VFA-Interlift e.V. hat am 20. und 21. März 2014 den ersten Kompaktkurs „Berechnungen im Aufzugbau" im VDIHaus in Stuttgart erfolgreich durchgeführt. Die Dozenten waren Prof. Dr.-Ing. Wolfram Vogel (Pfeifer Drako Drahtseilwerke GmbH & Co. KG), BSc MBA Conradin Jost (Bucher Hydraulics AG, Schweiz), Dr.-Ing. Tobias Brendel (Hundt & Partner Ingenieurgesellschaft mbH) sowie Dipl.-Ing. (FH) Walter Nübling (Dozent der Akademie des VFA-Interlift e.V.)

» Artikel "Berechnungen im Aufzugbau"
Quelle: Lift Journal Ausgabe 04/2014




 

Cover VFA-AufzugsbuchVFA-Aufzugsbuch

Das vorliegende Buch ist Einführung, Überblick und Nachschlagewerk für die verschiedenen Bereiche der Aufzugstechnik dar. Zahlreiche Autoren haben das Wissen der Branche zusammengetragen und allen Interessierten in Buchform zugänglich gemacht. Zusätzlich inspiriert wurde das Werk von den vielen Seminarteilnehmern unserer VFA-Akademie.

» VFA-Aufzugsbuch

 




EnergyLabel 1VFA-energylabel

Für den VFA-Interlift wurde von der Henning GmbH in Schwelm die VFA-Software EnergyLabel entwickelt. Das Rechenprogramm unterstützt Aufzug-Hersteller, -Betreiber, -Service- unternehmen und -Sachverständige bei der Erstellung von Energiezertifikaten für Aufzüge nach VDI 4707. Die Rechenergebnisse aus der VFA-Software EnergyLabel fließen in das eigentliche Energiezertifikat und den Report ein. Dieser Bericht, bestehend aus Rechengang und Eingangsgrößen, kann zu Dokumentationszwecken gedruckt und auch im PDF-Format digitalisiert archiviert werden. Das VFA-EnergyCertificate mit Etiketten und ausgedruckten Bescheinigungen dokumentiert den Kunden die Mess- bzw. Rechenergebnisse.
Anpassung der VDI 4707 Teil 1

Mit Veröffentlichung der EN ISO 25745 Teil 2 gibt es seit Oktober 2015 eine Norm zur energetischen Klassifizierung von Aufzügen. Damit muss die deutsche Richtlinie VDI 4707 Blatt 1 an die internationale Norm angepasst werden. In diesem Zusammenhang ist derzeit auch die Kennzeichnung auf Basis der Richtlinie unklar, zumal das Labelling auf europäischer Ebene jüngst in die Diskussion geraten und der Status auch national noch nicht endgültig geklärt ist. Bis zur abschließenden Bewertung durch den VDI stellt der VFA sein Software-Tool zu Zwecken der energetischen Kennzeichnung von Aufzügen nicht mehr zur Verfügung.






 

 

 

 

Der VFA-Interlift e.V. bildet aus!

Handelskammer Zertifikat2017


Weitere Informationen erhalten Sie bei Nicole Heine.

Aufzug des Monats Dezember 2015 1

Aufzug des Monats Dezember
VFA-Sicherheitskampagne

Aufzug des Monats Juni Brosch

Aufzug des Monats Juni
VFA-Sicherheitskampagne

ELA Sicherheitsbroschüre Februar 2016

ELA-Sicherheitsbroschüre
Grundlegende Sicherheits-
anforderungen für Aufzüge

Sicherheitsbroschüre

AufzugdesMonats Hamburg Winterhude1

Aufzug des Monats Mai
VFA-Sicherheitskampagne

WW Aufzug des Monats

Aufzug des Monats Februar
VFA-Sicherheitskampagne

ORBA Lift Aufzug des Monats

Aufzug des Monats Januar
VFA-Sicherheitskampagne

SLC Sautter

Aufzug des Monats Dezember
VFA-Sicherheitskampagne

VFA Aufzug des Monats ist der Skywalk der Firma Berchtenbreiter Foto honorarfrei Quelle Berchtenbreiter

Aufzug des Monats November
VFA-Sicherheitskampagne

UKE 4

Aufzug des Monats Oktober
VFA-Sicherheitskampagne

nicole-heine crop

Haben Sie Fragen?

Nicole Heine
Telefon +49 40 72 73 01-50
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wofür steht der VFA-Interlift e.V.?

Der VFA-Interlift bündelt die Interessen
kleiner und mittelständischer
Aufzugs- und Komponentenhersteller.

» Mehr Informationen

Kontaktinformationen

VFA-Interlift e.V.
Süderstraße 282
D-20537 Hamburg
Telefon +49 40 727301-50
Fax       +49 40 727301-60
E-Mail    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!